Grundstein Dhammas für Europäisches Zentrum gelegt

“Ich habe eine Menge in diesem intensiven, konzentrierten Kurs gelernt und habe das Gefühl, dass meine Praxis sich vertieft hat.”
"Es hat mich inspiriert, wie viele Leute da waren und wie ernsthaft alle gearbeitet haben. Die Organisatoren und die Helfer leisteten offensichtlich wirklich tolle Arbeit.“
(Kursteilnehmer)

"Es war eine Ehre und ein Vergnügen, den Meditierenden und allen Beteiligten zu dienen.”
"Ich wusste vorher gar nichts über das Zentrum für Lange Kurse. Eine wunderbare Sache!“
(Dhamma-Helfer)

 

typo3/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads/pics/sati26.png&width=400m&height=400&bodyTag=<body bgColor="#dddddd">&wrap= | &md5=09dbd5f512c41605094148bc8bb3ab46
typo3/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads/pics/sati71a.png&width=400m&height=400&bodyTag=<body bgColor="#dddddd">&wrap= | &md5=14816ca830c6272331a69c69df2ddc0d

Ein ganz besonderer Kurs
Der große Satipatthana-Kurs, der diesen September in Großbritannien erfolgreich abgehalten wurde, war in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Er war der erste Kurs, der Dhamma Padhāna, dem Europäischen Zentrum für Lange Kurse (European long-course centre oder ELCC genannt) gewidmet war, welches in den kommenden Monaten neben Dhamma Dipa gebaut wird. Mehr als 200 ernsthafte Alte Schülerinnen und Schüler sowie Helferinnen und Helfer nahmen aus 21 Ländern an diesem Kurs teil, es war der größte Vipassana-Kurs seit 20 Jahren in Europa. Die neuen Speisesäle in Dhamma Dipa wurden zum ersten Mal genutzt, und die alte Küche wurde den Erfordernissen für große Teilnehmerzahlen angepasst. Kleine Zeltdörfer mitsamt zugehörigen WC- und Duschcontainern wurden geschaffen. Nach wochenlangem Regen wurde das Wetter dann beständig schön. Während dieses Kurses konnten die Teilnehmer auf dem Gelände Dhamma-Padhānas (im Bereich der neuen Halle) meditieren und so mithelfen, dort eine positive Dhamma-Atmosphäre für künftige Generationen zu schaffen.

Inspiration von Goenkaji
Man hatte besondere Vorkehrungen getroffen, damit Goenkaji den Fortgang des Kurses beobachten und über eine Video-Standleitung aus Indien Anweisungen erteilen konnte. Am Metta-Tag konnten die Meditierenden ihren Lehrer auf den Fernsehschirmen sehen, während er direkt zu ihnen sprach.

"Ich bin hocherfreut, dass sehr bald schon ein weiteres großes Zentrum, Dhamma Padhāna, hier entstehen soll. Sehr viele Meditierende sind ja nicht in der Lage, den langen Weg nach Indien zu machen, um an Langen Kursen teilzunehmen, also betrachte ich dieses Zentrum als Segen für euch. Und es ist ja nicht nur ein englisches, sondern ein europäisches Zentrum. Es gibt über ganz Europa verteilt viele Zentren und nun ein Zentrum für Lange Kurse.

Mein Metta ist immer mit euch. Lasst Dhamma Padhāna so schnell wie möglich entstehen, zum Wohle vieler, zum Nutzen vieler, zur Befreiung vieler. Mögen die Menschen in Dhamma wachsen und in Dhamma leuchten. Macht euch diese wundervolle Technik zunutze, zu eurem eigenen Wohl und zum Wohl so vieler anderer.

Mögt ihr alle glücklich, friedlich und befreit sein.“

Dhamma Padhāna bauen
2008 werden mehr als 200 Vipassana-Kurse in 28 Ländern im europäischen Raum abgehalten. Mit dem Bau eines Zentrums speziell für Lange Kurse tritt das Wachstum Dhammas in Europa in eine neue Phase ein. Dhamma Padhāna (Vorbildlich in Dhamma) wird das erste Zentrum speziell für Lange Kurse außerhalb Indiens sein. Das Land, auf dem das Zentrum gebaut wird, wird schon seit vielen Jahren ausschließlich für Meditation und Service genutzt.
Das neue Zentrum wird Meditierenden, die tiefergehend arbeiten möchten, ideale Bedingungen für ernsthafte Meditation bieten. Jeder Kursteilnehmer wohnt und meditiert dann für sich allein, untergebracht in einem Einzelzimmer mit Bad/WC und bekommt eine kleine Meditationszelle in der zweistöckigen Pagode. Die erste Bauphase, bei der Gebäude für 50 Kursteilnehmer errichtet werden, beginnt in Kürze. Ende 2009 wird im entstehenden Zentrum damit begonnen, ein Programm für lange und auch kürzere Kurse für Alte Schüler anzubieten. Alle Alten Schüler sind willkommen, sich in diesem vielversprechenden Projekt einzubringen und ihre Paramis zu entwickeln: 

  • durch körperliche Arbeit und Hilfe auf dem Gelände
  • durch Mitarbeit in den Komitees der ELCC-Vereinigung
  • durch finanzielle Unterstützung für die Fertigstellung des Projekts in Form von Spenden oder Darlehen.